to w[o]ander about photography

Leser des Blogs wis­sen es schon, ich weise immer sehr gerne auf Ver­an­stal­tun­gen von Peter Bös­sel­mann hin.

Am Frei­tag, den 22. März 2013 kann man die wun­der­bare Kom­bi­na­tion von Foto­gra­fie und Musik,
sowohl zuhörend-sehend erfah­ren,
als auch, in mehr­fa­cher Hin­sicht, in den Foto­gra­fien wiederfinden.

Allen die gerade in der Nähe von Hei­del­berg umher­schwir­ren und noch keine abge­schlos­sene Freitagabend-Planung haben, sei diese Ver­an­stal­tung emp­foh­len.
Ver­nis­sage
Frei­tag, 22. März 2013

Beginn 19:30 Uhr

Die Aus­stel­lung fin­det dies­mal nicht in der Gale­rie statt,
son­dern in der
Buch­hand­lung Him­mel­he­ber
Hei­del­berg, Theaterstraße

 

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung fin­den sich hier »

Ich wün­sche allen, die hier vor­bei­s­tromern:
Happy New Pre­sets! Äh? Für die Men­schen unter uns, wün­sche ich weni­ger Vor­ein­stel­lun­gen, son­dern Offen­heit und Beweg­lich­keit!
Aber es gibt ja auch noch Lightroom …

Als ich das Foto für den Foto­blog vor­be­rei­tete, stellte ich fest, dass ich jedes Jahr min­des­tens 2 Dinge zum Jah­res­be­ginn in Light­room ändere:
1. Ich passe die Vor­ein­stel­lun­gen für den Import an
und
2. Zeit für mich, alte Was­ser­zei­chen zu löschen, Copy­right Was­ser­zei­chen zu aktua­li­sie­ren und das ein oder andere schnell gesetze Was­ser­zei­chen neu zu benennen.

Also starte ich das Photostroller-Jahr mit ein paar Ser­vice­hin­wei­sen ;-)
(…)

ipad_Photoapps

Nein, nein — Fotos mache ich nicht ernst­haft mit dem iPad. Zum Doku­men­tie­ren eig­net es sich ja, aber sonst? Viel zu umständ­lich! Jedoch: bin ich unter­wegs, über­spiele ich gerne meine Bil­der von der Spei­cher­karte auf das iPad. So habe ich die Mög­lich­keit schon Fotos vor­aus­zu­wäh­len, grob zu bear­bei­ten, zu ver­sen­den oder auch schon online zu stel­len. Für diese Zwe­cke habe ich diverse Apps aus­pro­biert und stelle hier die vor, die sich für mich bewährt haben.

Ganz weit vorne:

EINS:

Snapp­seed »
Apple und Android
Preis z.Zt.: Gratis

(…)

FotosMachen

Mal wie­der Lust zum “Bil­der gucken”? In Mann­heim läuft gerade die Aus­stel­lung “Die Geburts­stunde der Foto­gra­fie” in den Reis-Engelhorn-Museen. Auf­hän­ger der Aus­stel­lung ist, dass das “älteste Foto der Welt” gezeigt wird (die FAZ hat dazu einen guten Arti­kel ver­öf­fent­licht >;>;). Aber in den nur 4 Räu­men gibt es weit­aus mehr zu sehen. Das Museum wagt eine foto­gra­fi­sche Reise durch die Foto­gra­fie­ge­schichte. Einige Fotos kennt man, andere nicht. Inter­es­sant ist die Zusam­men­stel­lung und die zeit­li­che Abfolge. Wel­che Strö­mun­gen der Foto­gra­fie sich gebil­det haben usw. Man erkennt schnell, wie dem eigene Blick diese Geschichte inne­wohnt und es ist anre­gend und lehr­reich zugleich durch die Aus­stel­lungs­räume zu gehen. Gerade weil man mit die­sem Thema auch ganze Muse­ums­kom­plexe fül­len könnte, hat mir die gelun­gene, kleine Aus­wahl sehr gut gefal­len. Wer die­ses Wochen­ende doch keine Zeit hat, der hat noch bis zum 06.01.2013 die Mög­lich­keit foto­gra­fisch durch die Zeit zu reisen.

Nein, ich kann nicht. Ich kann das nicht schrei­ben. Den Satz: “Ich bin schwarze Roman­ti­ke­rin, weil …” ergän­zen. Klappt nicht, geht nicht. Dabei würde ich so gerne, denn schließ­lich ist das der Auf­hän­ger der Blog­pa­rade vom Stä­del­mu­seum. Aber brrrr, all die Düs­ter­heit, das Gru­seln und der Wahn­sinn. Natür­lich alles in mir — bin ja Mensch. Aber eine schwarze Roman­ti­ke­rin ist für mich eine, die poeske Sze­na­rien ent­wirft, Hor­ror­filme dreht, apo­ka­lyp­ti­sche Sze­nen insze­niert und ganz Gothic oder Mary­lin Man­son ist … Da bin ich raus — auf jeden Fall als ganz und gar “Sei­ende”. Ich könnte mich auf temporäre-schwarz-romantische-Phasen eini­gen, so hin und wie­der. Zum Bei­spiel, wenn ich an einer Bil­der­reihe zum Thema Angst arbeite:

Angst 01

(…)